Ab wieviel Grad braucht ein Hund einen Mantel?

elbhunde blogbeitrag mantel

Ab wieviel Grad braucht ein Hund einen Mantel? Sicher fragst du dich, ob Hundebekleidung überhaupt sinnvoll ist. Das können wir bejahen, denn nicht alle Hunde sind von Natur aus mit einem dicken Winterfell ausgestattet und benötigen daher an kalten und nassen Tagen einen Mantel oder Pullover, der trocken hält und den Hund nicht frieren lässt. 

Wann ist Hundebekleidung sinnvoll?

In erster Linie solltest du dir überlegen, ob du deinem Vierbeiner einen Gefallen damit tust, wenn du ihm einen Mantel anziehst. Merkst du, dass dein Hund friert oder sich generell bei kalten, nassen Temperaturen unwohl füllt, dann macht Hundebekleidung Sinn. Dabei solltest du auch nicht außer Acht lassen, dass dein Vierbeiner bei dir in der warmen Wohnung lebt und sich an die angenehmen Temperaturen gewöhnt ist. 

Um herauszufinden, ob dein Hund einen Mantel oder Pullover braucht, beantworte dir folgende Fragen:

  • Hat dein Vierbeiner ein dichtes, dickes Fell (wie zum Beispiel ein Schäferhund) oder hat er eher wenig und kurze Haare (wie zum Beispiel ein Viszla)?
  • Ist dein Vierbeiner krank oder schon älter? 
  • Ist dein Vierbeiner ein sehr aktiver Hund, der beim Spaziergang über Stock und Stein springt und keine Gelegenheit zum rennen auslässt?
  • Wie lange bist du mit deinem Vierbeiner draußen unterwegs

Vor allem Hunde mit sehr kurzem Fell und wenig Unterwolle frieren bei kühlen Temperaturen unter 7 Grad sehr schnell. Das betrifft auch kleine Hunde, wie zum Beispiel Dackel, die dem kalten und feuchten Untergrund besonders nah sind.

Kranke und alte Vierbeiner sind besonders kälteanfällig. Damit ihr mit eurem Vierbeiner in diesem Fall trotzdem ausgiebige und lange Spaziergänge machen könnt empfiehlt sich hier auf jeden Fall ein Hundemantel – damit schont ihr auch die Gelenke. Aber auch bei Welpen, denn hier ist noch nicht alles fertig entwickelt und ausgeprägt.

Ab wieviel Grad braucht ein Hund einen Mantel?

Leider kann dir dein Vierbeiner nicht sagen ob ihm kalt ist oder das ihm der Regen unangenehm ist. Grundsätzlich ist es wichtig, dass du deinen Hund beobachtest, erkennst und ernst nimmst, wenn er friert oder sich unwohl fühlt – und dann auch handelst.

Zittern, Verkrampfen oder auch das aufsuchen von warmen Stellen sind ein Zeichen dafür, dass dein Vierbeiner etwas zum anziehen braucht. Somit könnt ihr die Spaziergänge mehr genießen und eine Unterkühlung vermeiden, denn diese kann im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein. 

Forscher der Tufts University (USA) haben das Kälteempfinden von Hunden untersucht. Grundlegend kann gesagt werden, dass vor allem kleine Hunde und Hunde mit kurzem Fell schnell kalt ist. Dabei sind Temperaturen bis 7 Grad für die meisten Vierbeiner kein Problem – unangenehm wurden die Spaziergänge für die meisten Hunde zwischen 0 und -7 Grad. 

Wenn du also eine Couchpotato zuhause hast, die lieber die Wärme genießt, anstatt bei eisigen und nassen Temperaturen raus zu gehen wäre ein Hundemantel auf jeden Fall angebracht – dieser kann wahre Wunder wirken.

Beachtet aber beim Kauf des Mantels trotzdem die Gewohnheiten und Eigenheiten deines Vierbeiners und achtet auf die Qualität, sowie den Wärmegrad des Hundemantels. Auch hier gibt es bei den Anbietern und den verschiedenen Modellen Unterschiede – wir beraten euch im Laden oder auch telefonisch sehr gern, wenn ihr euch unsicher seid.

 

Hundemäntel für „besondere Rassen“

Wir haben für euch auch Hundemäntel abseits der Standardgrößen im Sortiment. Hunderassen wie Dackel oder Französische Bulldoggen haben einen besonderen Körperbau, sodass sich neue Ansprüche eröffnen – denn nur ein optimal sitzender Hundemantel kann auch richtig wärmen.

Die Hundemäntel für Dackel sind im Brustbereich verkürzt und bieten zugleich einen längeren Rücken. Französische Bulldoggen benötigen hingegen einen Mantel mit einer größeren Kragenweite mit mehr Platz für den Kopf sowie eine breitere Brustpartie.

Die entwickelten Hundemäntel machen nicht nur für Hundehalter aufgrund der optimierten Passform optisch mehr her, sondern sind auch für den Hund selbst die bequemste Wahl.

Welche Mäntel wir euch empfehlen und was dabei unsere persönlichen Must Haves sind erfahrt ihr in unserem Blogbeitrag “Ratgeber Hundemantel: Welcher ist der Richtige für euren Hund“.

Wie messt ihr die Größe für euren Hundemantel?

Die wichtigsten Faktoren sind die Rückenlänge und der Brustumfang. Die Rückenlänge messt ihr vom unteren Ansatz des Halsbandes bis zum Ansatz der Rute. Am besten messt ihr ihn im Stehen aus, wobei der Kopf gerade und aufrecht gehalten werden sollte. Den Brustumfang messt ihr an der weitesten Stelle.

Die richtige Größe für den Hundemantel habt ihr gefunden, wenn euer Hund sich ausreichend frei bewegen kann und sich der Mantel in der Bewegung weder verzieht noch einschneidet.

Wenn ihr Unterstützung bei der Auswahl der richtigen Größe benötigt oder euer Hund genau zwischen zwei Größen liegt, kontaktiert uns gerne. Wir helfen euch weiter.

Sarah mit Bailey und Maya

Josie mit Simi